Skip to content

Trauma-Arbeit

Mangelnde Einfühlung macht mich blind für deine, meine Grenzen.
Die Ueberwindung der Grenzen setzt ihre Anerkennung voraus.

(August E. Hohler)

SomaticExperiencing®

Der amerikanische Physiker, Biologe und Psychologe Dr. Peter A. Levine befasste sich jahrzehntelang mit den Auswirkungen von Stress und Trauma. Er ging auch der Frage nach, warum wild lebende Tiere gegen Trauma-Symptome immun sind, obwohl sie häufig in bedrohliche Situationen geraten. In der von ihm entwickelten Therapie Somatic Experiencing® (SE) geht es darum, entsprechende menschliche Ressourcen, nämlich instinktive Verteidigungs- und Heilkraft zu aktivieren, auch mit Unterstützung der intellektuellen Fähigkeit.

Was ist ein Trauma?

Verletzende Ereignisse setzen unser Nervensystem widersprechenden Impulsen aus, die das natürliche Reaktionsvermögen des Körpers blockieren. Diese Blockaden bewirken andauernde Spannungen und Fehlverhalten auf physischer und psychischer Ebene, die sich verstärken und kumulieren können. Es kann eine Art Fragmentierung/Auflösung stattfinden, in der wir uns nicht mehr als Ganzheit wahrnehmen. Bei Annäherung an das/die traumatische/-n Geschehen spaltet sich ein Teil von uns ab.

Vorgehen

Die SE-Arbeit will das Nervensystem wieder regulieren und die Fragmente zusammenführen. Retraumatisierende Zustände werden vermieden, da sie aus Levines Sicht nur vorübergehende Befreiung bewirken oder das Trauma sogar noch verstärken.

Die Basis der SE-Arbeit sind gut funktionierende Ressourcen, die erst gesucht und allenfalls aufgebaut werden. Darauf erfolgt achtsam, in kleinen Etappen eine Annäherung an das verletzende Ereignis. Mit den KlientInnen werden Kräfte und Strategien entwickelt und aktiviert, die in der traumatisierenden Situation nicht zur Verfügung standen.

So kommt es zu einem behutsamen Entladen der alten Anspannung, das heilend und nicht überwältigend erlebt wird.